Heimathafen verlassen vor 1893 Tage 13 Stunden 1 Minute

Artikel-Schlagworte: „Baiona“

…Wachwechsel… Baiona/Spanien

Am Donnerstag enterte Gino, der alte Fuchs vom Minensuchboot „Pollux“, längst abgewrackt in Grenaa, mit Grundausbildung auf der Gorch Fock, die FindUs. Als Gastgeschenk von Karen hatte er 100 veterinäre Rektalgummihandschuhe, zu gebrauchen für den Notfall einer Dieseltankreinigung, im Gepäck.

Der erste Tag war geprägt von langwierigen Reparaturarbeiten am Autopiloten und mit niederen Arbeiten als Smutje in der Kombüse. Nach alten italienischen Familienrezepten wurde eine Bolognese gekocht. Die ohnehin lange Kochzeit verlängerte sich – allerdings ohne Ginos Schuld – durch Stromausfall am Steg – auf drei Stunden.

Alle Reparaturversuche am Autopiloten führten leider doch nicht zum Ziel. Im Gegenteil, die provisorische Gummibandlösung wird wohl auch noch bis zu den Kanaren halten müssen. Aus der Ankerbucht kamen Ben mit dem Dinghi, später auch mit Elly, um dem seltsamen und zeitraubenden Treiben einen Sinn zu entlocken. Die Restarbeiten wurden nun auf „Manana“ vertagt. So wurde der Hafentag mit Unwetterwarnung gut genutzt. Das vorhergesagte Gewitter blieb wohl im Windfinder-Wetterprogramm stecken.

Gino ist trotz dieser Wiedrigkeiten gewillt, das Kommando zu übernehmen. Seine alte Offiziersmütze lässt keinen Zweifel daran. Die gemütlichen Tage mit langem Ausschlafen – wie mit meinem Ausguck Josef – scheinen vorbei zu sein. Ich habe zwar nie gedient, aber so schlimm habe ich mir das nicht vorgestellt. Ich übe schon heimlich die Hymne für die Flaggenparade. Ich bekomme das bestimmt hin.

Voraussichtlich machen mir uns bald auf nach Portugal. Wenn das man gut geht?Wachwechsel an Bord - Baiona (Spanien)

 

Datum: 03.10.2013 – 19:00 Uhr

Position: N 42 7.17 / W 8 50.67

Richtung: 356,45

 

Position in Google Maps