Heimathafen verlassen vor 1953 Tage 2 Stunden 44 Minuten

Artikel-Schlagworte: „Atlantik“

Barbados – kein Navigationsfehler

 

Welcome to Blackwood's Screw Dock

Welcome to Blackwood’s Screw Dock

 

 

Die Entfernung zum zunächst angepeilten Martinique betrug 2080 sm, stete Passatwinde wurden erwartet und die Sonne sollte lachen. Was waren bei solchen Aussichten schon so viele Seemeilen. Aufgrund der mehrfachen Kursänderungen wegen der Wetterbedingungen, einschließlich des Ausweichens nach SW und schließlich des Entschluss‘ Barbados wegen der besseren Windbedingungen anzulaufen, fuhren wir aber insgesamt 2130 sm. Davon für die Hafeneinfahrt/-Ausfahrt und für das letzte Etmal wegen absoluter Flaute 25 Std. unter Motor. Ansonsten stets wechselnde Geschwindigkeiten von 2,5 bis 9,6 kn unter Segeln.

 

Es wurde also eine ganz und gar nicht typische Atlantiküberquerung. Zwar ist der Inbesitznahme für die  englische Krone ein Navigationsfehler voraus gegangen, wir wollten dann aber doch bewusst zu den Feigenbäumen mit den langen Luftbärten, nach denen die Insel benannt ist.

 

Wetterbedingungen:

Wind:

0/1 – 30 kn aus wechselnden Richtungen, zumeist jedoch N, NO und O;

Wellen:

10cm – 3,90m, zumeist aus Windrichtung, wegen des Tiefs im Nordatlantik aber auch aus NW, die zusammen mit dem North Equatorial Current aus O ein Waschmaschinenschaukeln hervorbrachten mit Wellenfrequenzen von 3- 15 Sek.

Luftdruck:

1013 – 1021 hPa

Bewölkung:

5 – 90%

Niederschlag:

zumeist trocken, aber auch Regen bis 3mm, Schauer und Squals mit Winddrehungen, kein Schnee

Temperaturen:

24 – 32 Grad, anfangs nächtlich gefühlte Tiefsttemperatur von 18 Grad, die Ölzeug und Skihandschuhe erforderten.

Meteorologie:

Gerald beriet uns täglich per E-Mail (Sat-Tel.) und riet dankenswerterweise – aus seiner trockenen Kellerfunkerbude – zum Ablaufen nach SW.

Segel:

Hauptsegel war die 150% Genua, die immer schnell ein- und ausgerefft werden konnte. Das Großsegel wurde zur Unterstützung im 2. Reff bei Raumschotkursen als Düsenerzeuger mitgefahren. Ansonsten fuhren wir zumeist bei viel Wind die Genua auf der Leeseite und die ausgebaumte Fock auf der Luvseite. Bei weniger Wind wurden beide Segel platt vorm Laken ausgebaumt und am Mast befestigt. Die Twiggle-Rigg Variante (Ausbaumen mit frei schwebendem aber fixiertem Mittelpunkt vorm Mast) kam immer vorm Wind bis Raumschots zum Einsatz, wenn die Wellen achterlich waren. Da diese Methode erheblich das Rollen dämpfte, fanden wir sie als angenehm und leicht zu handhaben. Unser kleiner leichter Teleskopausbaumer, erwies sich aber als unverzichtbares Mittel gegen die schlagende 150% Genua und wurde einfach am Großbaum mit einem Dynema-Schäkel befestigt.

Unseren Gennaker setzten wir erst kurz vor der Totalflaute. Leider brach im Masttop das Fall und er nahm ein Komplettbad im Atlantik.

Gennaker muss trocknen

Gennaker muss trocknen

 

da stand er noch

da stand er noch

Video: das läuft

 

Der häufige tägliche Wechsel wegen der zu unterschiedlichen Windbedingungen war allerdings anstrengend und bei dem Schlafentzug zermürbend.

Twiggle-Rigg

Twiggle-Rigg

Weitere Erkenntnis:

Mit -zig Büchern von Weltumseglern haben wir uns vorbereitet. Wie viele vorbereitende Kurse, Infoveranstaltungen, Wetter- und Strömungsstatistiken haben wir besucht bzw. verschlungen? Und nun? Was nützt die beste Vorbereitung, wenn da so ohne Vorwarnung im Januar aufgrund des Klimawandels ein Hurrikan im Nordatlantik plötzlich auftaucht, zuletzt geschah das 1938, und damit natürlich auch das Wetter in der Passatzone beeinflusst. Die Old School-Segler, denen es alle Nachfolger gleich tun wollen, waren zwar auch auf Erfahrungen angewiesen, hatten aber wohl mehr Biss und waren noch Abenteurer. Heute ist jedes Schiff mit allem neumodischen und elektronischen Kram bestückt! Aber Seemannschaft bleibt unersetzlich und kann nicht von den schön romantisierenden Darstellungen vieler Autoren ablenken.

kalte Nachtwache

kalte Nachtwache

Video: Meile für Meile

 

Rabenschwarze und mondhelle Nächte, ein beeindruckender Sternenhimmel, Delphine, Wale und fliegende Fische, Schiffsbegegnungen, Passatwind und -welle (denkste) und das Atmen des Atlantiks – alles sehr schön, hatten wir auch. Uns war durch die Seemannschaft nicht so sehr nach Genuss, sondern eher nach Schlaf und Ankommen. Es gibt Menschen, die für solche Passagen auch noch viel Geld bezahlen.

Treue Begleiter

Treue Begleiter

In einer Funkrunde soll einer in diesem Sinne gesagt haben: „Wenn mir noch einer was von Passat und langer Atlantikwelle erzählt, dem hau ich eine …“.

 

Noch schnell die Barbados-Flagge genäht

Noch schnell die Barbados-Flagge genäht

Als Karen allerdings um 11.30 Uhr am 17. Tag „Land in Sicht“ rief, erhellten sich unsere Gesichter.

Laaaand in Sicht

Laaaand in Sicht

Unkompliziert meldeten wir uns bei Zoll, Imigration und Hafenverwaltung an. Dabei lagen wir direkt vor einem Kreuzfahrtschiff.

Setzen der Gastland- und Zollflagge

Setzen der Gastland- und Zollflagge

Anschließend fuhren wir in den Hafen und machten neben „Calypso Cruisers“ einem Katamaran fest. Es war schon dunkel und Nick und Toby konnten es kaum fassen, dass wir gerade vom Atlantik kamen. Wir wurden mit Wein, Bier und Rum begrüßt und bekamen noch Riesenportionen Hühnchenschenkel, gebratenen Fisch und Nudelauflauf ab. Die Jungs waren einfach nett und beeindruckt. Wir waren wie ausgewechselt und der ganze Nerv war schon vergessen.

Welcome to Barbados

Welcome to Barbados

Wir werden nunmehr das Jahr wohl in der Karibik zum „Ausgleich“ brauchen, bevor wir weitere Touren planen..

Anders herum macht Reisen unter Segeln Spaß, wenn nur das beknackte Segeln nicht wäre.

„Findus“ hingegen bahnte seinen Weg ohne Murren durch den Atlantik. Vielen Dank dafür. Zur Belohnung gibt es ein Entsalzen, 2 neue Geräteträgerbolzen, eine Segelreparatur des UV-Schutzes und eine polierende Vollmassage.

 

03.02.2016 / Tag 17 – Kurz vor dem Etappenziel

 

Nachricht vom 03.02.2016 / 15:55h UTC
Pos N13.25 W59.22 Etmal 118sm.
Land in Sicht. 
Noch 29sm bis Bridgetown.
Alles ok.
Puuuh 32Grad

Position auf Karte

 

03.02.2016 / 15:55h UTC / N13.25 W59.22 / etmal 118sm

03.02.2016 / 15:55h UTC / N13.25 W59.22 / etmal 118sm

 

Barbados 03.02.2016 - 18:47 UTC

Barbados 03.02.2016 – 18:47 UTC

 

02.02.2016 / Tag 16

 

Nachricht vom 02.02.2016 / 16:26h UTC
Pos N13.48 W57.30 Etmal 114sm.
Genakerfall gerissen,lag voll im Atlantik.
Sonst alles ok.
ETA Nord-Barbados 17Uhr UTC
dann nach Bridgdtown 3Std.

Position auf Karte
02.02.2016 / 16:26h UTC / N13.48 W57.30 / etmal 114sm

02.02.2016 / 16:26h UTC / N13.48 W57.30 / etmal 114sm

 

 

 

01.02.2016 / Tag 15

 

Nachricht vom 01.02.2016 / 16:12h UTC
Pos N14.21 W55.43 Etmal 120. 29Grad heiss,
nachts Regenschauer. Welle 1,5m.
Segeln mit Passatsegeln nach Barbados.
ETA Mi.19Uhr UTC.Alles ok.
Position auf Karte
01.02.2016 / 16:12h UTC / N14.21 W55.43 / etmal 120sm

01.02.2016 / 16:12h UTC / N14.21 W55.43 / etmal 120sm


                                            
                                        

31.01.2016 / Tag 14

 

Nachricht vom 31.01.2016 / 16:31h UTC
Pos N14.36, W53.50, Etmal 115. Kreuzen vor dem Wind. 
Wind- u. Wellenrichtung nicht identisch. 
Das kostet Meilen. 
LG von Findus u. Crew

(Anm. des Webmasters: 
Donnerstag voraussichtliche Ankunft auf Martinique)
Position auf Karte

31.01.2016 / 16:31h UTC / N14.30 W53.50 / etmal 115sm

31.01.2016 / 16:31h UTC / N14.30 W53.50 / etmal 115sm