Heimathafen verlassen vor 1776 Tage 15 Stunden 21 Minuten

Artikel-Schlagworte: „Grenadines“

Ankunft auf Bequia/Grenadinen

 

Selfie beim Kaffee

Selfie beim Kaffee

 

Bei der Vorbeifahrt an St. Vincent fiel uns auf, dass die Buchten, wie auch die bekannte Wallilabou Bay (Drehort von „Fluch der Karibik“), leer waren. Seit dem Überfall im März, bei dem ein Skipper angeschossen wurde und ein Deutscher starb, wird die ansonsten schöne Insel kaum noch angefahren. Auch der nervige Umgang mit den Boatboys in den Buchten hält viele davon ab. Wir segelten deshalb gleich bis zur kleineren Insel Bequia (sprich Beckway), die zwar wie fast alle Grenadinen politisch zu St. Vincent gehört, aber ihren eigenen Charakter hat. Das gilt auch für die anderen kleinen Inseln im Süden.

Wir gingen in der Admiralty Bay vor Anker und klarierten unkompliziert und zügig ein. Für den vierwöchigen Aufenthalt auf den Inseln mussten wir 70 EC€ (23€) zahlen. Eine Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung ist möglich. Wir trafen in Port Elizabeth auf einen typischen Karibikort und freundliche Bewohner. Der ruhige und nette Umgang miteinander, die relaxte Lebensart, das bunte Ambiente und natürlich das türkisblaue Wasser mit weißen Stränden ist für uns wieder eine Steigerung des Karibikgefühls.

 

Der „Devils Table“ als vorgelagertes Riff am Anfang der Bucht lädt zum Schnorcheln ein. Unsere neue Tauchmakerierungsboje kommt auch in der Ankerbucht zum Einsatz, da nicht alle Dinghi-Fahrer sich an das Geschwindigkeitslimit halten und schon mal einen Taucher oder Schnorchler übersehen.

 

Neue Taucherboje

Neue Taucherboje

 

Auf dem Wasser gibt es verschiedene Serviceangebote. So lassen wir unsere Wäsche von Miranda’s Laundry abholen. Auch Wasser, Eiswürfel und Diesel werden mit Booten zu den Anker- und Mooringliegern gebracht.

 

In der Stadt gehen wir shoppen und machen die Bekanntschaft mit Silma Duncan -ausgezeichnete (Kinderbuch-) Autorin und Poetin – , die uns spontan die ersten beiden Gedichte „Woman of Today“ und „Tomorrow“ auswendig und gestenreich aus ihrem „Poetry from Bequia“ Buch rezitiert. Natürlich kaufen wir das Buch inclusive einer Widmung. Die Lektüre spiegelt Volksnähe, Religion und Kultur der hiesigen Menschen wider.

 

Bequias Buchladen

Bequias Buchladen

 

Bunte Häuser überall

Bunte Häuser überall

 

Beim Warenangebot ergeben sich durchaus Auswahlmöglichkeiten. Doris mit ihrem kleinen Laden ragt jedoch aus dem Einerlei heraus. Ihr Shop offeriert erlesene Produkte an Lebensmitteln, Frischprodukten und Weinen… und sie spricht deutsch. Die Insel erscheint uns als stimmiger eigener Kosmos, und wir genießen das Leben in vollen Zügen.

 

 

Barbecue-Abend im Frangipani-Hotel

Barbecue-Abend im Frangipani-Hotel

 

Elite Steel Band

Elite Steel Band