Heimathafen verlassen vor 2074 Tage 6 Stunden 34 Minuten

Artikel-Schlagworte: „SanBlas“

Guna Yala

Traumkulisse beim Frühstück

 

Das Land der Gunas liegt im Nordosten von Panama und bezieht sich auf 365 Inseln, von denen aber nur 35 bewohnt sind, und die Küstenregion.

Dort wohnen 55.000 Menschen, die bis heute nach ihren überlieferten Traditionen und Gesetzen leben. Das medizinische Wissen, ihre Spiritualität, Dichtung und Geschichte wird stets an die neue Generation weitergegeben. Dazu gibt es Sailas und Caciques, die über die Gesetze wachen.

Die Menschen sind klein und werden sehr alt. Sie leben heute von dem Verkauf von Kokosnüssen, Gemüse sowie Fisch, Riesengarnelen, Lobster, Molas (kunstvolle Stickereien/Applikationen) und von Einnahmen der Besucher, die in Hütten wohnen können und mit dem Wassertaxi transportiert werden. Sie sind friedlich, besitzen Mobiltelefone, aber sie lassen sich ungern fotografieren.

Die Lebensform wird vom Matriarchat bestimmt. Die Frauen verwalten das Geld und suchen sich die Männer aus, die auch zu Ihnen ziehen müssen. Wer eine Verbindung mit Nicht-Gunas eingeht, wird für immer aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Männer in Frauenkleidung und Homosexualität ist kein Stigma.

Nach vielen Kämpfen erteilten die Bewohner 1925 zwar ihr Einverständnis zur Zugehörigkeit zu Panama, ohne jedoch ihre Autonomie aufzugeben; deutlich zu sehen an der eigenen Flagge, die Pfeil und Bogen zeigt oder der Rebellenflagge. Weitere Informationen sind im Panama Cruising Guide (Eric Bauhaus) nachzulesen.

 

Congreso-Boot der Gunas geht längsseits

 

Wir haben zwar in Panama einklariert und haben knappe 200 US$ für die Einklarierung und eine einjährige Befahrenserlaubnis der Küste bezahlt, werden aber dennoch von den Gunas mit zusätzlichen 60US$ für eine einmonatliche Ankererlaubnis zur Kasse gebeten. Es gibt auch eine Quittung.

 

 

Das Leben und die Arbeit beginnt morgens vor Sonnenaufgang und endet am frühen Nachmittag. Gegen Abend versammeln sich die Bewohner in den Congresos (Gemeinschaftshäuser) und diskutieren die Ereignisse. Im Chicha werden in größeren Zeitabständen Rituale durchgeführt.

 

 

Mitten in diesem Paradies erreicht uns die Meldung, dass Reinhards Mutter im Alter von 92 Jahren überraschend gestorben ist. Noch vor einer Woche hatte er mit ihr per Satellitentelefon gesprochen und berichtet.

Wir gedenken an dieser Stelle Nanni und unterbrechen unsere Reise. Die Kanalpassage wird verschoben.