Heimathafen verlassen vor 1920 Tage 12 Stunden

Artikel-Schlagworte: „Simulant“

Der Simulant aus dem Vorschiff

 

Mir schräg gegenüber liegt Gerd mit seiner Najad 37 „Fofftein“. Ihm waren die Mitsegler plötzlich abhanden gekommen. Also sprang ich ein und bezog die Vorschiffskajüte.

Da Gerd für lange Fahrrad- und Wandertouren bekannt ist, hatte der Törn ein gewisses bedrohliches Potential für mich. Ich bevorzuge eher Motorisierungen jeglicher Art für die Fortbewegung. Nun gut, es blieb mir aber wohl nichts anderes übrig, als mich meinem Schicksal zu ergeben.

Die Überfahrt begann morgens mit frischem Wind. In der Düse zwischen Gran Canaria und Teneriffa entwickelte sich allerdings ein beeindruckender Wind von durchgehenden 20 m/sek., der in Böen auf 25 m/sek. hochschnellte. Die Fahrt verlief also bei 8-9 Bft. ziemlich zügig mit 8 kn/Std.

Von San Miguel/Teneriffa fuhren wir dann morgens nach Gomera bei ähnlichen Windverhältnissen.

Hier das Video dazu: Überfahrt nach Gomera

 

Selbst beim Bergen der Segel im Hafen von San Sebastian/Gomera hatten wir wegen der Fallböen aus dem Gebirge arge Schwierigkeiten. Als ich die Segel so gut wie festgezurrt hatte, warf mich eine Böe um, da ich noch einige Quadratmeter Segel festhielt. Dabei zog ich mir leider eine Innenbanddehnung am rechten Kniegelenk zu.

Das Wetter und die neue Problematik enthielten aber auch plötzlich eine gewisse Zweckdienlichkeit meinerseits, denn an Wanderungen war nicht mehr zu denken.

Da auf Gomera gerade die „Dias de Canarias“ mit viel Folklore gefeiert wurden, hatte ich die Hoffnung, wenigstens noch tanzen zu können. Aber es hätte wohl auch nur für einen „Stehtanz“ gereicht.

 

Tag der Kanaren auf Gomera

Tag der Kanaren auf Gomera

 

Alternativ unternahmen wir eine Bustour und besuchten schöne Orte, Restaurants und Konzerte auf Gomera.

 

Palmenhain nördlich von Valle Gran Rey

Palmenhain nördlich von Valle Gran Rey

 

In und über den Wolken im Nationalpark de Garajonay (1487m)

In und über den Wolken im Nationalpark de Garajonay (1487m)

 

Blick vom Mirador del Palmarejo

Blick vom Mirador del Palmarejo

 

Nach einer bunten Woche kamen wir wieder im Heimathafen an, übrigens ebenfalls mit heftigen Böen in der Düse.

Und nach diesem Törn muss ich wohl mit einem neuen Beinamen leben: Der Simulant aus dem Vorschiff.

 

Datum: 30.05.2014 – 19:54 Uhr

Position: N 28 5 30.51 / W 17 6 37.42

Richtung: 238.35

Position in Google Maps