Heimathafen verlassen vor 1919 Tage 19 Stunden 41 Minuten

Artikel-Schlagworte: „St. Lucia“

St. Lucia

 

Am 25. April verlassen wir gemeinsam mit der Atanga, La Joya und Renos Martinique. Seltener Südostwind ermöglicht uns hohes Segeln am Wind unter traumhaften Bedingungen. Für die 24 Meilen brauchen wir dann auch nur 4,5 Stunden.

Das Ankermanöver nimmt dafür ungewöhnlich viel Zeit in Anspruch. Die linke Seite der Rodney Bay birgt steinigen Grund und zwar auch an den Stellen, an denen von oben Sand zu sehen ist. Auf der rechten Seite gräbt der Anker sich sofort ein – sehr zur Freude unserer „Ankerwinsch“, die immerhin schon über 60 ist.

 

Ankunft St. Lucia

Ankunft St. Lucia

 

Ankerfeld mit Regenbogen

Ankerfeld mit Regenbogen

 

Kurz nach unserer Ankunft nähert sich ein eigentümliches Wassergefährt. Es gehört Gregory, dem fahrenden Obst- und Gemüsehändler. Immer wieder wird von aufdringlichen Boatboys berichtet, die unfreundlich werden, wenn man keine Ware kauft.

Diese Beschreibung trifft auf Gregory in keiner Weise zu. Am ersten Tag benötigen wir nichts und an den nächsten Tagen werden die Preisverhandlungen in freundlichster Atmosphäre geführt, was Karen schon beim zweiten Einkauf einen Heiratsantrag eingebracht hätte, wenn, ja wenn sie nicht schon verheiratet wäre.

 

Gregory

Gregory

 

Gregory

Gregory

 

Die Insel erkunden wir gemeinsam mit den anderen Crews per Minibus.

Wir halten an den üblichen Touristenhotspots, deutlich an den vielfältigen Ständen mit den immer gleichen Ketten und T-Shirts zu erkennen. Wir blicken auf die bekannte Marigot Bay, besuchen den Botanischen Garten mit den Diamond Falls und Soufrière.

Im Restaurant „Dashenne“ wollen wir den Blick auf die Pitons, die die Wahrzeichen der Insel sind, genießen und natürlich auch Fotos machen. Aber ein Schild weist uns darauf hin, dass, wer nur ein Getränk zu sich nehmen und/oder Fotos von den Pitons machen möchte, 25 US$ zahlen muss. Bestellt man Essen, werden die 25US$ angerechnet. Wir ziehen also unverrichteter Dinge wieder ab.

Im Urlaub hätten wir uns den Besuch dieses exklusiven Restaurants vielleicht gegönnt, aber so fotografieren wir lieber von frei zugänglichen Flächen und essen in einem Lokal direkt am Strand.

 

Pitons

Pitons

 

Botanischer Garten

Botanischer Garten

 

Marigot Bay

Marigot Bay

 

Diamond Falls

Diamond Falls

 

Soufrière

Soufrière

 

St. Lucia zu beschreiben fällt uns schwer. Unsere Fotos sind wie bei einem Reiseführer geschönte Ausschnitte. Außerdem haben wir schon diverse Inseln gesehen und ein bisschen sind diese eigentlich beeindruckenden Landschaften schon Alltag für uns. Die Menschen sind freundlich, die Versorgungslage gut und auch nicht ganz so teuer, wie immer behauptet wird. Und ein großer Vorteil ist für uns natürlich, dass hier Englisch gesprochen wird. Zwar konnten wir uns auf Martinique auch verständigen, aber es macht doch einen deutlichen Unterschied, tatsächlich mit jemandem sprechen zu können.

 

Aber nach all dem grün und all den Vulkanen zieht es uns nun in die Welt der Fototapetenträume. In ein paar Tagen geht es daher im großen Bogen um St. Vincent nach Bequia.

 

PS: Auf St. Lucia ist der 1. Mai übrigens auch Feiertag. Und da er dieses Jahr auf einen Sonntag fällt, ist der Montag frei. Diese Regelung kennen wir schon aus Spanien. Sollte in Deutschland auch eingeführt werden. 🙂