Heimathafen verlassen vor 1920 Tage 12 Stunden 46 Minuten

Umzug nach Le Phare Bleu

 

Als wir zur Prickly Bay in unserem Segelführer lasen: „…gelegentlich macht südlicher Schwell die Bucht unkomfortabel“, hätten wir wohl ahnen können, was uns blühte. Nachdem wir vor Anker ordentlich schaukelten, fanden wir es in der Marina zunächst erholsam ruhig.

Dies änderte sich pünktlich zum Vollmond. Findus bewegte sich wie ein Rodeopferd ruckartig nach links, rechts, vorne und hinten, so dass Reinhard nachts mehrfach die Festmacher und Springs neu justierte. Trotzdem blieb der Liegeplatz auch in den kommenden Tagen ungemütlich.

Schnell war klar, dass die Prickly Bay Marina wohl doch nicht unsere Sommerheimat sein kann. Nach kurzer Recherche im Internet und Besichtigungstour verlegten wir Findus daher in die Le Phare Bleu Marina.

 

Neue Aussicht aus dem Cockpit

Neue Aussicht aus dem Cockpit

 

Die Schweizer Jana Caniga und Dieter Burkhalter haben hier mit viel Liebe und Ausdauer ein Boutique Hotel mit Marina geschaffen, quasi aus dem Nichts.

 

Le Phare Bleu Boutique Hotel und Marina

Le Phare Bleu Boutique Hotel und Marina

 

Eine Besonderheit ist das ehemalige Feuerschiff „Västra Banken“ (Baujahr 1900), das im Jahr 2006 in Rostock und Stralsund renoviert und anschließend per Frachtschiff in die Le Phare Bleu Marina gebracht wurde. Mit seinem nun blauen Leuchtturm stellt es das Wahrzeichen der Marina dar. Hier sind die Dusch- und Toilettenräume untergebracht.

 

Duschschiff bei Tag

Duschschiff bei Tag

 

Und kurz nach unserer Ankunft ist es als Bar und Bistro mit Livemusik wiedereröffnet worden.

 

Bar- und Bistro-Schiff "The Lightship" bei Nacht / Livemusik

Bar- und Bistro-Schiff „The Lightship“ bei Nacht / Livemusik

 

Und nicht nur zur Eröffnung wird hier Musik gemacht. Neben wöchentlicher Livemusik organisiert Dieter, der u.a. auch selbst Musiker ist, fünfmal im Jahr ein Dinghy-Konzert. Auf einem alten Schlepper, der als Bühne dient, spielen am Tag nach unserer Ankunft Mr. Killa und Rebell 1. Ein Konzerterlebnis der besonderen Art – zum ersten Mal in meinem Leben tanze ich im Dinghy.

 

Dinghy-Konzert

Dinghy-Konzert

 

Auch die Inhaberin ist sehr vielseitig. Die ehemalige Fernsehmoderatorin ist mittlerweile auch Honorarkonsulin der Schweiz auf Grenada.

 

Schweizer Konsulat

Schweizer Konsulat

 

Wer weiß… Bei der Umgebung

 

Umgebungsbilder

Umgebungsbilder

 

wäre das vielleicht eine Alternative zum Weitersegeln. Ein deutsches Konsulat gibt es hier zurzeit schließlich nicht.

Dachte ich jedenfalls. Falsch gedacht. Keine deutsche Botschaft, aber sehr wohl eine deutsche Honorarkonsulin. Aus der Traum. Also weiter segeln.

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.