Heimathafen verlassen vor 2080 Tage 18 Stunden 1 Minute

Rolex Sydney Hobart Race 2018

Hunderte von Begleitschiffen beim Start

 

Bisher haben wir nur davon geträumt, jetzt wird es Wirklichkeit. Über die Festtage ist der Regattastart am Boxing Day (2.Weihnachtstag) ein Highlight. Die Veranstaltung ist in Sydney ein populäres Volksfest. Sie wird seit 73 Jahren durchgeführt und ging vor 20 Jahren leider als Sturmtragödie aus.

 

Beste Aussicht

 

Als Segler beim Start der härtesten Regatta der Welt hautnah auf einem großen Motorkatamaran dabei zu sein ist schon ein besonderes Erlebnis. Die Tasmania Sea haben wir selbst als unberechenbar kennengelernt und zollen vor dem Hintergrund dieser Sturmerfahrungen den 85 Crews unseren größten Respekt.

 

Kurz nach dem Start in voller Fahrt

 

Der spätere Zweite noch entspannt vor dem Start

 

VIDEO: Auf Kurs

 

Der Wetterbericht verheißt zunächst gute Segelbedingungen, die sich aber auf dem 628nm langen Weg nach Hobart ändern sollen. Die Super-Maxiyachten mit einer Länge von 30m schaffen die Strecke in eineinhalb bis zwei Tagen, die kleinere Klasse benötigt bis zu fünf Tage.

Die Lunatix, eine XP 50, ist die einzige deutsche Segelyacht, die an dem Race teilnimmt. Wir hatten kurzen Kontakt mit der Crew in Southport, da wir im gleichen Hafen lagen. Natürlich drücken wir Ihnen die Daumen für einen guten Start und ein gutes Abschneiden.

Letzte Meldung aus Hobart:
Die „White Oats XI“ fuhr als erstes Schiff nach einem Tag und 19 Std. über die Ziellinie. Nach vier Tagen und 12 Std. lief das letzte Schiff ein.
Gewinner nach berechneter Handicap Zeit ist die „Alive“. Die deutsche „Lunatix“ brauchte 3 Tage und 6 Std. und fuhr als 38. Yacht über die Ziellinie. Congratulations!

Sechs Schiffe konnten das Rennen wegen Schäden, wie Bugspriet- oder Mastbruch und Schäden in der Takelage, nicht beenden.

 

 

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.